If an Adobe Acrobat 8 installation on Mac OS X was incompletely uninstalled, the installation of Adobe Acrobat XI Pro may terminate prematurely with the message „The installation failed. The Installer encountered an error that caused the installation to fail. Contact the software manufacturer for assistance.„. Adobe Acrobat XI will be installed in the Applications folder by then, but due to the incomplete installation it will not start up properly and claim you need to activate your trial, even if you have entered a valid serial during the installation process.

Screen Shot 2014-09-02 at 09.15.28

To fix this issue, you will have to firstly uninstall the incomplete installation of Adobe Acrobat XI and then delete com.adobe.*.plist in /Library/Preferences/ (which is a hidden path, so you will have to use Finder’s „Go – Go to Folder…“ command). Afterwards retry installing Adobe Acrobat XI and it should work.

Veröffentlicht unter IT.

schülerVZ sollte zum Ende des Monats April 2013 eingestellt werden (wir berichteten).

Und in der Tat findet sich bei Eingabe der Adresse schuelervz.net schon seit einigen Tagen nur noch eine Seite mit dem Hinweis auf die Schließung und u.a. folgendem Text: „Mit der Schließung wurden alle deine Inhalte und Daten vollständig und unwiederbringlich gelöscht. Dies gilt für Bilder, Nachrichten, Links, Pinnwandeinträge und alle anderen Daten, die du bei uns gespeichert hast.

Screen Shot 2013-05-05 at 13.08.02

Nur stellt sich die Frage, ob das wirklich stimmt. Denn vor zwei Tagen bekam ich eine E-Mail-Benachrichtigung von schülerVZ, in der mir zum Geburtstag gratuliert wurde. Offenbar lief das System zumindest noch einige Tage im Hintergrund weiter, vollständige Löschung ist damit zumindest zum 3. Mai noch nicht eingetreten.

Screen Shot 2013-05-05 at 13.09.23

Da drängen sich natürlich kritische Fragen auf…

Veröffentlicht unter IT.

Das soziale Netzwerk SchülerVZ soll am 30. April 2013 endgültig schließen. Die deutschen VZ-Netzwerke, zu denen auch StudiVZ und MeinVZ gehören, waren Mitte der 2000er – inspiriert vom Erfolg Facebooks in der englischsprachigen Welt – gestartet und genossen zeitweilig starke Popularität, haben aber in den letzten Jahren deutlich abgebaut.

Traurig finde ich es allemal. Seien es die Gruppen, oder die bekannten Forenspiele wie „Hot or not?„, „Der User unter mir: 1. Hopper 2. Emo 3. Punk 4. Goth 5. Skater. 6. Langweiler„. Es ist auch ganz lustig, sein eigenes Profil und damit früheres Ich mal wieder zu besuchen…

Letztlich ist Facebook einfach internationaler, und da sie sich auch immer mehr auf den deutschen Markt konzentriert haben, hatten sie damit den Vorteil, den StudiVZ schon aus strukturellen Gründen nicht haben konnte. Dazu war Facebook innovativer. Die Betonung der deutschen Datenschutzstandards hat StudiVZ auch nicht allzuviel gebracht. Dies ist allenfalls ein abstrakter Vorteil, der sich ja nicht konkret auf den Nutzeralltag niederschlägt.

Auch aus politischer Sicht ist das sehr interessant: Was ist von dem vielgerühmten deutschen Erfindergeist geblieben? Hier wurde das MP3-Format erfunden, das große Geld damit hat aber Apple mit dem iPod gemacht. Viele deutsche Internetunternehmer beschränken sich auf das Kopieren amerikanischer Geschäftsmodelle.

Nun gut, in einem ist Deutschland wirklich innovativ. Unseriöse Geschäftemacher – vor 10 Jahren die Betreiber von 0190-Dialern, heute die Abofallen – finden hier ein Paradies ohne staatliche Regulierung vor. Die Politik leidet an Wahrnehmungsstörungen und drischt nur auf „Raubkopierer“ ein. Die Rechtsprechung ist uneinheitlich und sorgt für Verunsicherung seitens der Verbraucher. Die Gesetzgebung schreibt allenfalls halbherzige „Button-Lösungen“ ins Gesetz, die schon bei Einführung obsolet sind und eher seriösen Händlern Kopfzerbrechen bereiten. Nur da, wo die Regulierung eigentlich gebraucht wird, verfehlt sie ihr Ziel.

Achja, ich wurde damals am häufigsten als Hopper, Skater, oder Langweiler bezeichnet. Wohlgemerkt, das ist auch schon mehr als fünf Jahre her. Gute alte Zeiten…

Lösung hier: http://toti.posterous.com/hidden-local-backups-with-mac-os-x-lion-filli

Neulich hatte ich dieses Problem und sah verzweifelt zu, wie der Festplattenspeicher immer mehr zu Neige ging und auch das beharrliche Löschen von nicht mehr benötigten Dateien nicht die gewünschte Entlastung brachte.

Nein, der Mac ist nicht per se besser, sondern vor allem anders als Windows- oder Linux-Systeme. Es entstehen .textClipping- statt .shs-Dateien und .webarchive- statt .mhtml-Dateien, die im Grunde die selbe Funktion haben, nur ein anderes Format.

Und bei manchen Funktionen frage ich mich aber wirklich, was sich die Entwickler dabei gedacht haben. Ein Öffnen-Dialog (also ein NSOpenPanel) hat bei Mac OS X keine Adressleiste (und leider hat das NSTableView (oder war es NSOutlineView?) Jedenfalls das, was bei Windows ein SysListView32 ist kein Popup-Menü, aber das ist eine andere Sache)… Nun wenn man eine Datei aus irgendeinem im Finder offenen Unterordner öffnen will, zieht man diese auf die graue Fläche des Öffnen-Dialogs! Nur ist das dem Nicht-Vielnutzer so überhaupt nicht ersichtlich. Von wegen intuitiv.

Veröffentlicht unter IT.

Das Problem kennen viele. Man hat endlich ein neues System mit einem schmucken 64-Bit-Windows. Und plötzlich verweigern alte Installationsprogramme (z.B. InstallShield 3 oder 5) ihren Dienst, weil sie noch für 16-Bit-Windows geschrieben wurden.

Oder man braucht nur eine bestimmte Datei aus einem Paket, will aber nicht gleich das gesamte Softwarepaket installieren. Dummerweise ist es eine einzige große EXE-Datei, und 7-zip oder andere Tools können sie nicht öffnen.

Hier hilft der sehr nützliche Universal Extractor. Das Programm dienst als Shell und liefert verschiedene Entpacker für InstallShield-, Wise-, Inno Setup- und viele andere Formate mit. Eine gute Allzweckwaffe, die man immer mal wieder brauchen kann, gerade als Entwickler oder Systemadministrator.

(Für InstallShield 3 und 5 gibt es übrigens Alternativlösungen – einfach die setup.exe durch die hier angebotenen Versionen ersetzen und los geht’s.)

Veröffentlicht unter IT.

Das Problem kommt gelegentlich vor, wenn man z.B. eine virtuelle Festplatte kopiert.

Lösung: VBOXMANAGE(.EXE) internalcommands sethduuid <Dateiname>

Nicht vergessen, die GUIDs in der .vbox-Datei auch entsprechend anzupassen.

Quelle: http://www.bradleyschacht.com/virtualbox-cannot-register-the-hard-drive-because-a-hard-drive-with-uuid-already-exists/

Veröffentlicht unter IT.

Legacy versions of Windows (Windows 95, Windows 98, Windows NT 4, Windows 2000) suffer from an issue where the icons in the notification area (also known as system tray) are only displayed with 16 colours. This was fixed in more recent versions (Me and XP).

If you’re familiar with a hex editor, feel free to try these instructions (NT 4 users click here = replace all two matches of ‚6A 01 6A 00 6A 01‘ in explorer.exe with ‚6A 01 6A 00 6A 11‘). Applying this modification will make the tray icons shine in true colours.

Don’t forget to turn off System File Protection when trying this. And you may need to redo this after applying any update or service pack.

Veröffentlicht unter IT.

Windows XP Service Pack 2 introduced changes to the security policy that break certain older applications such as Visual Studio 97’s member Visual C++ 5.0. The help and documentation functionality is inaccessible after applying the service pack, and you’re seeing the common „The page cannot be displayed“ error.

You can fix this problem by applying the following registry patch:

REGEDIT4

[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftInternet ExplorerMainFeatureControlFEATURE_DISABLE_MK_PROTOCOL]
"MSDEV.EXE"=dword:00000000

This will add the development environment (msdev.exe) into the exemption list, allowing it to access the content again.

Veröffentlicht unter IT.

Windows 2000 has been unsupported by Microsoft in 2009 after four service packs and one update rollup. While it has been put out of service by many, it is still a very popular OS for those running virtual machines (VMs). Its RAM requirements are fairly low and the OS is quite speedy.

However, many developers do not support Windows 2000 anymore, whether explicitly or simply by ignorance. There are were issues with recent versions of VirtualBox VM Guest Additions.

SumatraPDF supports Windows 2000 up to Version 1.6. Later versions refuse to start due to being compiled with VS 2010.
Deutsche Bahn’s timetable still supports Windows 2000 in its latest incarnation (2013). So does VBB-Fahrinfo offline.
Avantix Traveller still supports Windows 2000.
7-zip also still supports Windows 2000.
The last Microsoft Office version to support Windows 2000 officially is Office 2003.

Veröffentlicht unter IT.