6. März: Alles abgeschickt inkl. (nicht beglaubigter) Kopien von 2 proofs of identity (Reisepass und Personalausweis) und 2 proofs of address (britischer Kontoauszug und fremdsprachige Stromrechnung)

25. März: Willkommensbrief im Briefkasten mit Kontonummer und Hinweis, dass weitere (Bankkarte, PIN, Online-Banking-Daten) in Kürze folgen

28. März: PIN kommt. Die Karte sollte ja dann in zwei bis drei weiteren Tagen folgen laut Willkommensbrief.

4. April: Karte ist da. Mit Android Pay eingerichtet (Verifikation durch SMS).

8. April: Bisher keine Anmeldedaten für Online Banking. Über „Benutzername verloren“ konnte der Benutzername ermittelt werden. Aktivierungscode selber generieren klappte aber weder über App (-> Systemfehler, Helpdesk kontaktieren) noch über die Website (angeblich stimmen die Antworten auf die Sicherheitsfragen nicht). Angerufen, aber leider sei Freitag nachmittags keine Person mit der entsprechenden Entscheidungsmacht mehr im Haus.

9. April: Kein weiterer Anruf. Einrichtung von Mobile Banking über App – neuen Aktivierungscode generieren – und danach auch Online Banking (Digital Token) gelungen.

8 Gedanken zu „Wie eröffne ich ein Konto in Irland als Nichtansässiger (Teil 1)

  1. Ein Konto in EUR mit englischsprachiger Kontoführung ist nie verkehrt! Ich denke da auch z.B. an Briten, die Interessen in der Eurozone haben, da im Inland die Auswahl an Eurokonten recht mau ist. Oder an Neuankömmlinge in anderen Ländern der Eurozone, die die nicht-englische Landessprache noch nicht richtig beherrschen.

    Und wenn es dazu noch Apple Pay / Android Pay gibt, was maltesische Konten z.B. bisher nicht haben, umso besser. (Ein Konto in Frankreich ist auch ganz nett. Aber wenn man die Sprache nur schlecht beherrscht, macht es sehr wenig Spaß.)

    Irische Konten/Karten sind leider nicht so stark genormt wie britische, d.h. Kontonummern fehlen teils und EMV-CAP-Unterstützung sowie Kontostandsabfrage oft ebenso.

    „Südirland“ ist übrigens zumindest politisch inkorrekt, wenn schon, dann „Republik Irland“.

    Kommentiere
  2. Das ist sehr interessant
    Ich habe über die App ebenfalls ein Konto eröffnet – aber beim Identifizierung verfahren gab es Probleme:
    Perso beidseitig fotografiert und hochgeladen – hat geklappt
    Aber dann : Adressen Nachweis
    Die Bank hat alles abgelehnt :
    Tel Rechnung
    Meldebestätihung
    Kfz Steuer Rechnung
    Kontoauszug
    Unzählige Mails und Anrufe
    (Ein Mitarbeiter hat immer freundlich angerufen )
    Aber in Fazit : alles sollte beglaubigt übersetzt werden
    Zeile für Zeile
    Die Kosten hierfür sprengen eindeutig den Rahmen
    Nach Ca 10 Telefonaten wurde dann die App von Seiten der Bank deaktiviert und es kam eine Mail , sie können keinen der adress nachweise akzeptieren
    Wie war das denn bei dir ?

    Kommentiere
  3. Ich habe damals einen britischen Kontoauszug eingesendet. Das war sicherlich von erheblichem Vorteil.

    Vermutlich ist KBC einfach von BRDDR-Bürgern mit miesen Sprachkenntnissen und Optimierungsdrang überlaufen worden. Dafür kann ich ja im Grunde auch nichts. Und es ist das gute Recht der Iren, zu sagen, „löst eure eigenen Probleme mit eurer gammeligen Infrastruktur bitte bei euch daheim“!

    Tut mir leid, dass ich da nicht helfen kann.

    Kommentiere

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.